Lehrangebot des IZKT

Im Rahmen der trans- und interdisziplinären Lehrveranstaltungen des IZKT bietet sich Studierenden der Universität Stuttgart die Chance, über den Tellerrand ihrer Fachdisziplin zu schauen und gemeinsam mit Experten aus Wirtschaft und Bürgergesellschaft reale Probleme zu analysieren und Lösungen zu entwicklen. Hier finden sie die aktuellen Lehrangebote. Informationen zu vergangen Lehrveranstaltungen finden Sie auf der Archiv-Seite.

Aktuelle Projektseminare, Workshops und fachübergreifende SQs

Die Auswirkungen des voranschreitenden Klimawandels in Form von extremen Wetterereignissen sind in den Ballungsräumen deutlich zu spüren. Der Wärmeinseleffekt und die länger andauernden Hitzewellen in den Sommermonaten führen zur Überhitzung der Städte. Stuttgart ist aufgrund seiner spezifischen topografischen Lage, seiner Bebauungspraxis und Flächenversiegelung etc. besonders betroffen. Bei windschwachen Hochdrucklagen staut sich die Hitze im Talkessel der Innenstadt. Zudem steigt die Konzentration von Schadstoffen deutlich an. Erwartet uns im Sommer 2020 ein neuer Hitzerekord? Alles deutet darauf hin. Der Hitzestress und die eingeschränkte Frisch- und Kaltluftluftzufuhr stellen für Gesundheit und Arbeitsleistung der Bevölkerung eine hohe Belastung dar. Die Anpassung an vermehrte Hitze in der Stadt ist eine dringende gesellschaftliche Aufgabe. Das vom IZKT initiierte Projektseminar setzt an dieser Problemlage an.

Experten und Forscherinnen aus den Bereichen Natur- und Ingenieurwissenschaften, Raum- und Stadtplanung, Sozial- und Geisteswissenschaften vermitteln fächerübergreifend Wissen und zeigen diverse methodische Zugänge auf. Ein Feldforschungsauftrag führt Seminarteilnehmende in den Stadtraum. Gemeinsam mit Projektpartnern aus Verwaltung und Politik sowie mit zivilgesellschaftlichen Akteuren sollen Ideen für eine klimaangepasste Stadt entwickelt werden. Grundlage dafür bildet u.a. ein Bürgerworkshop.

Leistungen: Das Seminar wird als fachübergreifende Schlüsselqualifikation angeboten und steht allen Studierenden offen. Um 3 Leistungspunkte zu erwerben, sind die Teilnahme an allen Programmpunkten, Mitarbeit in einer interdisziplinären Gruppe und das Erarbeiten einer Vision für die klimaangepasste Stadt erforderlich.

Termine (Blockseminar): Fr 8. Mai, 9:00-14:00; Fr 26. Juni, 9:30-17:00; Sa 27. Juni, 9:30-17:00; So 28. Juni, 9:30-14:00 jeweils in Keplerstraße 11 (KI), Raum 11.91

Das Projektseminar wird im Rahmen der MWK-Förderlinie „Lehr- und Lernlabore“ zur Unterstützung innovativer Lehrformate als Projekt der „Change Labs“ der Universität Stuttgart gefördert.

Anmeldung in C@MPUS LV-Nr. 933800000 und/oder per E-Mail an Elke Uhl.

Das vom IZKT in Kooperation mit universitären Partnern und der Hochschule der Medien im Verbund mit den „Zukunftsreportern“ entwickelte Projektseminar richtet sich an Studierende aller Fachdisziplinen der Universität Stuttgart sowie der Hochschule der Medien. Es geht u.a. folgenden Fragen nach: Wie gelingt eine angemessene Vermittlung komplexer wissenschaftlicher Forschungserkenntnisse in die Gesellschaft? Welche Tools, Formate und Kommunikationswege eignen sich für die öffentliche Auseinandersetzung mit dem Zukunftsthema der Künstlichen Intelligenz?

Anhand von theoretischen Inputs und von praktischen Übungen führt der Kurs in die Wissenschaftskommunikation am Beispiel der Herausforderungen durch KI ein. In interdisziplinär zusammengesetzten Teams erarbeiten Studierende Formate, um einen Bürgerdialog unter dem Titel „Für alles ist gesorgt? – Die Zukunft der KI“ (03.12.2019, Stadtbibliothek Stuttgart) zu dokumentieren und zu analysieren.


Leistungen: Das Seminar wird an der Universität Stuttgart als fachübergreifende Schlüsselqualifikation und an der Hochschule der Medien als studentisches Projekt im Studiengang Crossmedia-Redaktion/PR angeboten. Um 3 Leistungspunkte zu erwerben, sind die Teilnahme an allen Programmpunkten und die Produktion eines dokumentierenden Beitrags erforderlich.

Das Projektseminar wird im Rahmen der MWK-Förderlinie „Lehr- und Lernlabore“ zur Unterstützung innovativer Lehrformate als Projekt der „Change Labs“ der Universität Stuttgart gefördert.

PROGRAMMHEFT >>

Anmeldung in C@MPUS LV-Nr. 000000003 und/oder per E-Mail an Elke Uhl.

Mi. 9.45 - 11.15 Uhr, Keplerstraße 17 KII, Raum 17.13

Das von Prof. Dr. Cordula Kropp (Institut für Sozialwissenschaften, Lehrstuhl für Umwelt- und Techniksoziologie) geleitete Seminar „Stadtgrün - urban learning labs for climate adaptation“ findet als „urbanes Lernlabor“ und in Kooperation mit dem IZKT statt.

Grüne Infrastrukturen werden in Städten immer wichtiger, um dem globalen Klimawandel zu begegnen, das lokale Mikroklima zu regulieren, Biodiversität zu bewahren, Begegnung und sozialen Austausch zu fördern. Gerade bei hoher Verdichtung eröffnen sie der pluraler werdenden Bevölkerung integrative Freizeit-, Erholungs- und Experimentierräume. Allerdings zeigt die Forschung, dass Stadtgrün, seine Pflege und Erreichbarkeit ungleich verteilt ist, unterschiedlich wahrgenommen und bewertet wird und gerade bei hohen Bodenpreisen und konkurrierenden Flächennutzungsansprüchen unter Druck gerät. Alle Akteure sind gefragt (Politik & Verwaltung, örtliche Unternehmen & Bauträger, Zivilgesellschaft & Bevölkerung), um innovative Formen des Erhalts, der Entwicklung und Vernetzung von Stadtgrün zu entwickeln.

Hierfür will das urbane Lernlabor fachübergreifende Kompetenzen ausbilden und zu einer lösungsorientierten Sensibilität in der Stadtöffentlichkeit beitragen.  

Das Projektseminar wird im Rahmen der MWK-Förderlinie „Lehr- und Lernlabore“ zur Unterstützung innovativer Lehrformate als Projekt der „Change Labs“ der Universität Stuttgart gefördert.

Weitere Informationen stehen in C@MPUS LV-Nr. 66 1117 010 und auf ILIAS bereit.

Zum Seitenanfang