18.06.

18. Juni 2020

WIRD VERSCHOBEN AUF DEN 03.12.2020! VIDEO-TEASER hier verfügbar! Rudolf Seising (München): Zur Geschichte der KI. Neuronale Netze und Mustererkennung

Reihe: Zur Geschichte von Intelligenz und künstlicher Intelligenz

Zeit
18. Juni 2020

Die Reihe "Zur Geschichte von Intelligenz und künstlicher Intelligenz" wird auf das Wintersemester 2020/21 verschoben. 

Das Aufkommen der Digitalcomputer nach dem Zweiten Weltkrieg beeinflusste nicht nur die exakten Naturwissenschaften, sondern auch die Lebenswissenschaften. Die in der Kybernetik betonten Analogiebetrachtungen zwischen Computer und Gehirn führten in den USA schließlich zum interdisziplinären Forschungsfeld „Artificial Intelligence“. Zwei Ansätze, erstens natürliche Intelligenz in einer Maschine zu simulieren und zweitens künstliche neuronale Netze als elektrische Schaltungssysteme zu entwerfen, führte zum Bau des so genannten „Perceptron“, einer Hardware-Maschine zur Mustererkennung. Thema des Vortrags sind die Entwicklungen, die zum Design des Perceptron führten.

Dr. Rudolf Seising leitet im Forschungsinstitut des Deutschen Museums das BMBF-Projekt „IGGI – Ingenieur-Geist und Geistes-Ingenieure: Eine Geschichte der Künstlichen Intelligenz in der Bundesrepublik Deutschland“.

Eine Veranstaltung des Internationalen Zentrums für Kultur- und Technikforschung (IZKT) der Universität Stuttgart und des Bundeshöchstleistungsrechenzentrums (HLRS) in Kooperation mit der Stadtbibliothek Stuttgart

Videoteaser zur Veranstaltung 

Stadtbibliothek Stuttgart, Mailänder Platz 1, 70173 Stuttgart
[Bild: iStock]
Zum Seitenanfang