05.12.

5. Dezember 2008

Tagung: Die Biologie der Kreativität

Reihe: Italien-Zentrum

Zeit
5. – 6. Dezember 2008
Schwangerschaft und Geburt sind seit jener mächtige Denkbilder für menschliche Kreativität. In diesem Symposium wurde der Topos von den Kunst-Geburten der Renaissance über Missgeburten, Automaten und androgyne Genies bis hin zu materialistischen Kunsttheorien und künstlichen Lebewesen der Gegenwart verfolgt.
Während die Maschinenmenschen-Theorien unserer Vorfahren angesichts der heutigen Gentechnik eine nahezu prophetische Qualität erhalten, drängt sich  zugleich die Frage auf, wie sich das geistig-unbestimmbare Element des Hervorbringens, an dem bei aller provozierenden Materialität doch nahezu alle Epochen festgehalten haben, heute noch bestimmenn ließe.



Programm:


Freitag, 05. Dezember 2008

Christine Ott (Marburg), Ulrich Pfister (München)
Die Biologie der Kreativität

Maria Ruvoldt (New York)
Immaculate Conceptions : The Renaissance Biology of Divine Inspiration

Ulrich Pfister (München)
Gli amori degli artisti: Creatività biologica e artistica come paradigma dell'epoca premoderna

Frank Fehrenbach (Harvard)
Vita-in-morte: la creazione e la "vanità" nei sonetti del verme setajuolo di Giacomo Lubrano

Mariacarla gadebusch Bondio (Greifswald)
La creatività di Cardano e la psichiatrizzazione del genio nell'Ottocento

Jean D'Yvoire (Paris)
Creatività del genio e generatione in Buffon

Christine Ott (Marburg)
Pigmalione nel labirinto degli specchi. Il solipsismo dell'autofecondazione romantica


Samstag, 06. Dezember 2008

Urte Helduser (Marburg)
Von den ästhetischen Missgeburten zur Ästhetik des Monströsen. Verschiebung im literarischen Diskurs

Evangelia Sted (Reims)
Gelatina, polmone marino e poema amorfo: senso e valori di und ossesione di fine di secolo

Eleonora Sparvoli (Milano)
Il corpo senza organi dell'opera d'arte: creazione e schizofrenia in Antonin Artaud

Anja Zimmermann (Hamburg)
Abstraktion und Protoplasma: Die >organische Form< in der Kunst des frühen 20. Jahrhunderts

Christiane Kruse (Marburg)
Neuroästhetik - oder die Materialität des Künstlergehirns. Zu Semir Zekis "Inner Vision - An exploration of Art and the Brain"



Konzeption und Leitung: 
Christine Ott (Universität Marburg) und Ulrich Pfister (Universität München)

Eine Veranstaltung des Italienzentrums am IZKT in Zusammenarbeit mit dem Theaterhaus Stuttgart.
Theaterhaus Stuttgart, Siemensstraße 11
Zum Seitenanfang