26.11.

26. November 2010

Symposium: Der Aufbruch in die Moderne – Herwarth Walden und die europäische Avantgarde

Zeit
26. – 27. November 2010

Programm:

 
 
Freitag, 26.11.2010  
 
Eröffnung des Symposiums
 
Staatsgalerie Stuttgart, Konrad-Adenauer-Str. 30-32 
Treffpunkt: Foyer der Alten Staatsgalerie
 
 
15.00 Uhr
Kurzpräsentation des Herwarth Walden-Porträts von Oskar Kokoschka und anderer Werke von STURM-Künstlern aus den Sammlungen der Staatsgalerie Stuttgart
 
 

Symposium

Schauspiel Stuttgart, Niederlassung Türlenstr. 2 

 
 
18.00 Uhr, BOX 
Vortrag von Sina Walden
Die Geschichte meines Vaters Herwarth Walden
 
 
20.00 Uhr, Werkhalle
Vorstellung: „Von morgens bis mitternachts“ von Georg Kaiser 
Schauspiel Stuttgart, Regie: Nina Mattenklotz 
Eintrittskarten im Vorverkauf oder an der Abendkasse
 
 
 
Samstag, 27.11.2010  
 
Symposium
 
Schauspiel Stuttgart, Niederlassung Türlenstr. 2
 
 
 
9.00 – 12.30 Uhr, BOX
Irene Chytraeus-Auerbach (Siena) 
Herwarth Waldens frühe Aktivitäten: Networking im Namen des „Verein für Kunst“ 
 
Hubert van den Berg (Poznań) 
DER STURM und der Aufbruch der Avantgarde in der niederländischen Kunst und Literatur
 
Pause
 
Andreas Meyer (Stuttgart) 

Der Komponist Walden. Zum Stellenwert der Musik im STURM 

Es werden Kompositionen von Herwarth Walden aufgeführt. Mit Sae Joung Choi (Sopran) und Ingo Dannhorn (Klavier).

 
Günter Berghaus (Bristol)  
Kokoschka's "Murderer Hope of Women": An Early Specimen of Expressionist Theatre Aesthetics 
 
 
 
Mittagspause 
 
 
14.00 – 18.00 Uhr, BOX
Hansgeorg Schmidt-Bergmann (Karlsruhe) 
“Ja, wir sind jung, und unsere Kunst ist unversehen revolutionär” – DER STURM. Zweite Ausstellung: Die Futuristen Umberto Boccioni, Carlo D. Carrà, Luigi Russolo, Gino Severini
 
Pause 
 
Marina Bressan (Triest) 
Theodor Däubler: Vermittler zwischen Italien und Deutschland für „DER STURM“ und „Die Aktion“ 
 
Gunilla Eschenbach (Marbach) 
Die Korrespondenz Herwarth Waldens in den Beständen des Deutschen Literaturarchivs Marbach 
 
Maurice Godé (Toulouse) 
Konvention vs. Avant-Gardismus: Vier im frühen STURM veröffentlichte Romane 
 
 
Anschließend:
 
Oskar Kokoschka: "Mörder, Hoffnung der Frauen".
Videopräsentation der Inszenierung "Assassino, Esperança das Mulheres",
Rio de Janeiro 1997, Regie: Günter Berghaus
 
20.00 Uhr, Werkhalle 
Vorstellung: „Von morgens bis mitternachts“ von Georg Kaiser 
Schauspiel Stuttgart, Regie: Nina Mattenklotz  
wegen Krankheit ausgefallen
 
22.00 Uhr, BOX 
Podiumsdiskussion / Publikumsgespräch: Expressionistisches Theater heute 
Teilnehmer u.a.: Günter Berghaus, Jörg Bochow, Kekke Schmidt. 
Moderation: Gerd de Bruyn
 
 
Während des Symposiums: 
 
Medienpräsentation von Originaldokumenten zu Herwarth Walden, zur Zeitschrift „DER STURM“ und zu Sturm-Künstlern aus den Jahren 1904 bis 1916. 
 
 
 
Eine Veranstaltung des Internationalen Zentrums für Kultur- und Technikforschung (IZKT) der Universität Stuttgart und des Schauspiel Stuttgart, in Kooperation mit der Staatsgalerie Stuttgart und 
in Verbindung mit dem Deutschen Literaturarchiv Marbach. 
Mit freundlicher Unterstützung der Vereinigung von Freunden der Universität Stuttgart und der Landeshauptstadt Stuttgart. 
 
 
Um Anmeldung zum Symposium wird gebeten:
 
Internationales Zentrum für Kultur- und Technikforschung 
Universität Stuttgart 
Geschwister-Scholl-Str. 24 
70174 Stuttgart 
Tel.: +49(0)711-685-8 2379 
Fax: +49(0)711-685-8 2813 
e-mail: info@izkt.uni-stuttgart.de 
Schauspiel Stuttgart, Niederlassung Türlenstraße
Zum Seitenanfang