28.09.

28. September 2020, 18:00 Uhr

Rückzug in die totale Öffentlichkeit – das Paradox des digitalen Biedermeier

Zeit
28. September 2020, 18:00 Uhr

Dank Corona zieht sich ein großer Teil der Bevölkerung in die eigenen vier Wände zurück und frönt unter dem Schlagwort des „home office“ einer neuen Biedermeierlichkeit, die sich zwar schon vor Corona abgezeichnet hat, aber durch Corona nun massiv verstärkt wird. Während aber die klassische Epoche des Biedermeier vom Rückzug ins Private geprägt war, ist der Rückzug in die eigenen vier Wände heute oft die Verabredung mit den ausgefeiltesten Methoden der Veröffentlichung des Privaten. Je nach Umfrage geben zwischen 25% und 50% der Deutschen an, einen „sprachgesteuerten Assistenten“ privat einzusetzen. Der Weg ins Freie wird damit auch im Sinne der Privatsphäre plötzlich zum Weg in die Freiheit. Der Vortrag versucht, einen Blick in die Innenwelt der Außenwelt der Innenwelt zu werfen, die sich aus dieser neuen technologischen und sozialen Situation ergibt.

Referent: Prof. Dr.-Ing. Dr.h.c. Dr.h.c. Prof. e.h. Michael Resch ist Direktor des Höchstleistungsrechenzentrums Stuttgart, der Heimat eines der schnellsten zivilen Computersysteme Europas.

Anmeldung erforderlich bis zum 27.09.: kontakt@kulturregion-stuttgart.de

Eine Veranstaltung des Internationalen Zentrums für Kultur- und Technikforschung (IZKT) der Universität Stuttgart in Kooperation mit der KulturRegion Stuttgart im Rahmen des Festivals „Unter Beobachtung. Kunst des Rückzugs“ vom 25.9.-18.10.2020.
Weitere Informationen:  www.unterbeobachtung.net

Festivalzentrum, Pariser Platz, 70173 Stuttgart
Zum Seitenanfang