27.10.

27. Oktober 2016, 21:00 Uhr

Rolf Kühn: Michel Henrys Religionsphilosophie. Von der Glückseligkeit zur Inkarnation des absolut phänomenologischen Lebens

Reihe: Le grand Autre – Le monothéisme en discussion / Der große Andere – Der Monotheismus in der Diskussion

Zeit
27. Oktober 2016, 21:00 Uhr

Michel Henry (1922-2002) ist einer der bedeutenden französischen Denker des 20. Jahrhunderts. Mit seiner Lebensphänomenologie, dem philosophischen Nachdenken über die Grunderfahrung des Mir-Selbst-Gegeben-Seins, sucht Henry das Gespräch mit der jüdisch-christlichen Theologie. Religion und Lebensphänomenologie finden in ein und derselben Grundgebung zusammen: in der ursprünglichen und radikalen Selbstoffenbarung und inneren Gewissheit absoluten Lebens - unter Einschluss der Welt.

Vortrag mit anschließender Diskussion.
In deutscher Sprache.

Veranstaltung im Rahmen der Reihe Le grand Autre – Le monothéisme en discussion / Der große Andere – Der Monotheismus in der Diskussion, ein gemeinsames Projekt des Hospitalhof Stuttgart, des Institut français Stuttgart, des Internationalen Zentrums für Kultur- und Technikforschung (IZKT) der Universität Stuttgart und des Katholischen Bildungswerks Stuttgart.

Institut français, Schloßstraße 51, Stuttgart
Zum Seitenanfang