01.11.

1. November 2007

Penser la Religion. Journée d'etude der Arbeitsgruppe "Littérature et philosophie

Zeit
1. – 3. November 2007
Unter der Leitung von Prof. Dr. Georg Maag traf sich die deutsch-französische Arbeitsgruppe „Littérature et philosophie“ zu einer journée d‘étude. Im Jahr davor wurden in diesem Rahmen die deutschen und französischen Debatten über die „Philosophie der Gefühle“ zusammengeführt. Da die Pilotveranstaltung sehr erfolgreich verlief, sollten die Treffen nun regelmäßig fortgesetzt werden. 

Das Verhältnis von Philosophie, Literatur und Religion war im Mittelpunkt der Arbeitstagung. Die klassische Vorstellung des Verhältnisses von Religion, Philosophie und Literatur besagt, dass Philosophie und Literatur einstmals aus der Religion hervorgegangen sind und deren Aufgaben der Welterklärung zusammen mit den Wissenschaften erfolgreich übernommen haben. In der fortgeschrittenen Moderne stellt sich jedoch eine Skepsis ein, ob sich Philosophie und Wissenschaften der Aufgabe wirklich gewachsen zeigen. 
Religion ist seitdem zu einem Stichwort geworden für all das, was uns in der sinnvollen Betrachtung der Welt entgeht, wenn wir uns ganz auf unsere rationalen Kompetenzen verlassen. Entsprechenden Debatten werden in Deutschland und Frankreich unter verschiedenen Bedingungen geführt. Im Rahmen des Arbeitstreffens stellten deutsche und französische Teilnehmer literaturwissenschaftliche und philosophische Beiträge vor. 

Die Veranstaltung war nicht öffentlich. Interessierte Studierende konnten sich als Gasthörer bewerben. 
Eine Kooperation mit dem Collège International de Philosophie (CIPH), Paris, gefördert durch die DVA-Stiftung. 
IZKT, Geschwister-Scholl-Strasse-24
Zum Seitenanfang