26.11.

26. November 2020, 18:00 Uhr

Kalibrierung der Wissenschaft – Wohin führt uns die Digitalisierung?

Zeit
26. November 2020, 18:00 Uhr

Ausgangspunkt der Diskussionsrunde ist die zunehmende Digitalisierung wissenschaftlicher Kommunikations- und Forschungsprozesse, die sich in der Bündelung, Evaluation und Filterung von Informationen durch webbasierte Technologien widerspiegelt. Die zentrale Fragestellung lautet: Inwiefern kann eine solche Entwicklung auch die Bewertung wissenschaftlicher Exzellenz verändern? Kritisch soll von den beteiligten ExpertInnen dabei in den Blick genommen werden, dass die Bewertungsalgorithmen, welche sich aus diesen digitalisierten Prozessen ableiten, nicht neutral, sondern in weiten Bereichen geprägt sind durch Interessen und Werte verschiedener gesellschaftlicher Gruppen und Marktteilnehmer.

Es diskutieren: Dr. Ulrich Herb (./scidecode, Open Access und Open Science Experte); Dr. Angela Holzer (DFG, Referentin für Wissenschaftliche Literaturversorgungs- und Informationssysteme); Dr. Wilhelm Krull (Gründungsdirektor des New Institute Hamburg, bis 2019 Generalsekretär der VolkswagenStiftung); Prof. Dr. Armin Grunwald (Karlsruher Institut für Technologie, Leiter des Instituts für Technikfolgenabschätzung und Systemanalyse).

Konzept und Organisation: PD Dr. Nicola Mößner (Leibniz Universität Hannover), Dr. Klaus Erlach (Fraunhofer IPA Stuttgart).

Im Rahmen des Workshops „Wissenschaft im digitalen Raum – Erkenntnis in Filterblasen?“ (weitere Informationen demnächst unter: https://www.philo.uni-stuttgart.de/)

Universität Stuttgart, Campus Stadtmitte, Senatssaal, Keplerstr. 7
[Bild: Pixabay]
Zum Seitenanfang