06.12.

6. Dezember 2018, 20:30 Uhr

Festvortrag: Isabelle Guinaudeau: EU vs. Demokratie? Wie die europäische Integration die Demokratie verändert

Reihe: Fellowship der DVA-Stiftung

Zeit
6. Dezember 2018, 20:30 Uhr

Die europäische Integration hat zu einem einzigartigen Transfer von Souveränität auf supranationale Institutionen geführt. Die EU ist damit zu einem eigenen Ort politischer Entscheidungsfindung geworden, dessen Gestaltungsmacht für die Bürger immer deutlicher spürbar wird. Die Idee einer „ever close Union“ wird jedoch heftig kritisiert. Sechs Monate vor den Europawahlen 2019 wird in diesem Vortrag das Thema des „demokratischen Defizits“ der EU anhand aktueller Forschungsergebnisse diskutiert. Was sind die Konsequenzen der europäischen Integration für die repräsentative Demokratie in Europa? Welche Rückwirkungen hat der Prozess auf die Funktionsweise der Demokratie auf der Ebene der Mitgliedsstaaten? Ist das supranationale System der EU demokratisch? Welche Konsequenzen haben die vielfältigen Krisen (institutionelle Krise, Wirtschafts- und Flüchtlingskrise, steigender Euroskeptizismus, das Brexit-Referendum) für die Demokratie in der EU?

Vortrag auf Deutsch.

Anmeldung bis zum 29.11.18 erforderlich unter: felicie.kohlrausch@izkt.uni-stuttgart.de.

Auf Einladung von Prof. Dr. Patrick Bernhagen, Institut für Sozialwissenschaften.
Die Veranstaltung wird von der Robert Bosch Stiftung mit Mitteln der DVA-Stiftung gefördert.

Isabelle Guinaudeau im Interview >> 

Stadtbibliothek Stuttgart, Mailänder Platz 1
Zum Seitenanfang