26.04.

26. April 2016, 20:00 Uhr

Christian Benne: Materialität und Gegenständlichkeit

Zeit
26. April 2016, 20:00 Uhr

Konzepte der ›Materialität‹ haben gegenwärtig sowohl in den Philologien als auch in den Kultur- und Geschichtswissenschaften Hochkonjunktur, schon mehrfach wurde sogar ein ›material turn‹ ausgerufen. Dass der Begriff der Materialität für die meisten geisteswissenschaftlichen Kontexte, in denen er heute verwendet wird aber denkbar ungeeignet ist, dafür argumentiert Christian Benne in seinem Vortrag. Stattdessen plädiert er für eine alternative Theorie der ›Gegenständlichkeit‹, die zumindest einige Schwierigkeiten der Materialitätsdebatten vermeidet und offen für interdisziplinäre Ausgestaltungen ist.

Vortrag im Rahmen des interdisziplinären Workshops "Materie – Material – Materialität" am 26.04.2016.

Zu den Schwerpunkten der vielfältigen wissenschaftlichen Arbeit Christian Bennes zählen Literatur und Philosophie; Vergleichende Literaturwissenschaft, Theorie und Geschichte der Philologie, Autobiographisches Schreiben und Subjektkonstruktion, Triolektik, Skeptizismus und früher Idealismus sowie Literarische Handschriften, Editionstheorie und Moderne Lyrik.

Aus den zahlreichen Publikationen sei hier seine neueste Monographien aus dem Themenumfeld des Vortrags genannt:

Christian Benne, Die Erfindung des Manuskripts. Zur Theorie und Geschichte literarischer Gegenständlichkeit, Berlin 2015.

Christian Benne absolvierte sein Studium in Leipzig, Edinburgh und Berlin, war zwischen 1998 und 1999 Journalist für die BBC und ab 1999 deutscher Lektor und Associate Professor an der Süddänischen Universität Odense. Ab 2007 Honorarkonsul der Bundesrepublik, ab 2014 Full Professor für Europäische Literatur und Leiter der Forschungsgruppe "Literary Aesthetics". Gastaufenthalte und -professuren u.a. in Stanford, Chicago, Heidelberg, Tokio. Christian Benne war Mitherausgeber von Text&Kontext und von Orbis Litterarum. Stellvertretender Direktor der Friedrich Nietzsche-Stiftung, Vorstandsmitglied der Friedrich Schlegel-Gesellschaft u.a.



Universität Stuttgart, Keplerstr. 11, Raum 11.32
Zum Seitenanfang