20.11.

20. November 2012, 20:15 Uhr

Andreas Luckner: Musik – Sprache der Gefühle?

Reihe: Ringvorlesung: Zähmung der Emotionen. Eine Kulturtechnik im Wandel der Zeit

Zeit
20. November 2012, 20:15 Uhr
Schon Platon schrieb über die Musik, dass sie Emotionen zähmen und erregen könne, weswegen ihr auch eine ethisch-politische Bedeutung zukomme. Bis heute ist es gängige Meinung, dass Musik in besonderem Maße Gefühle auszudrücken oder gar zu erzeugen vermag. Aber ist diese Meinung nicht einfach Ausdruck einer „verrotteten Gefühlsästhetik“, wie Eduard Hanslick schon Mitte des 19. Jahrhunderts schrieb? Kann die Musik wirklich als ‚Sprache der Gefühle’ verstanden werden und wenn ja, in welchem Sinne?

Apl. Prof. Dr. Andreas Luckner lehrt am Institut für Philosophie der Universität Stuttgart.
Universität Stuttgart, Keplerstr. 17, Raum 17.52
Zum Seitenanfang